Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zu früh: Die Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, wird an der nächsten Sitzung kaum an der Zinsschraube drehen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/CHARLES KRUPA

(sda-ats)

Zwiespältige Daten vom US-Arbeitsmarkt: Zwar sank die Arbeitslosenquote auf den tiefsten Stand seit neun Jahren, es wurden aber sehr viel weniger neue Jobs geschaffen als erwartet.

Die Arbeitslosenquote fiel von 5,0 Prozent im Vormonat auf 4,7 Prozent, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag mit. Das ist der tiefste Stand seit November 2007. Allerdings schuf die US-Wirtschaft ausserhalb der Landwirtschaft nur 38'000 neue Stellen. Gerechnet worden war mit mehr als 150'000.

Diese schlechten Daten machen es unwahrscheinlicher, dass die US-Notenbank Fed bei ihrer nächsten Sitzung am 15. Juni die Zinsen anhebt. Es ist der schwächste Anstieg der Beschäftigtenzahlen seit mehr als fünf Jahren. Die schlechten Zahlen werden auch im anziehenden Präsidentschaftswahlkampf thematisiert.

Fed-Chefin Janet Yellen hatte erst vergangene Woche eine baldige Leitzinserhöhung für den Fall angedeutet, dass das Wachstum in den USA weiter anzieht und sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessert.

Die Fed hatte nach der schweren Finanzkrise und Jahren eines Leitzinses nahe der Nulllinie im Dezember 2015 erstmals wieder eine Anhebung vorgenommen. Das Zinsniveau für kurzfristige Anleihen von Banken bewegt sich seitdem in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS