Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Detailhändler Landi und die ebenfalls zur Bauern-Genossenschaft Fenaco gehörende Tankstellenkette Agrola wollen weiter expandieren. Bis zum Jahr 2020 sollen mindestens 80 gemeinsame "Marktplätze" betrieben werden.

Derzeit seien es 65, sagte eine Fenaco-Sprecherin auf Anfrage zu einem Bericht im "SonntagsBlick". In den nächsten Jahren sollten also drei bis fünf neue "Marktplätze" pro Jahr in allen Regionen entstehen. Teilweise würden dabei sehr kleine Läden zu einem grösseren Standort zusammengelegt.

Die Zeitung spricht von einer Gegenoffensive gegen Discounter. Während aber auch Konkurrenten auf mit dem Auto gut erreichbare Neubauten oft auf der grünen Wiese setzen, kommen bei der Landi bei den "Marktplätzen" eine Agrola-Tankstelle, eine Autowaschanlage und ein Tankstellenshop hinzu.

Agrola-Chef Alexander Streitzig erhofft sich davon Schub für das Tankstellengeschäft, wie er dem "SonntagsBlick" sagte. Um nicht unnötig Kulturland zu vergeuden, seien manche "Marktplätze" mehrstöckig.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS