Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch in Zug lassen sich die SCL Tigers nicht stoppen. Sie gewinnen gegen den EVZ 2:1 nach Verlängerung und führen den Zentralschweizern die erste Heimniederlage in der Saison zu.

Langnau ist in der National League A das Team der Stunde. Bis in die 58. Minute führte Zug gegen die Langnauer nach einem Treffer von Dominic Lammer (33.) mit 1:0. Dann aber erwies Lino Martschini seinem Team einen Bärendienst. Nach einem hohen Stock musste er gleich für vier Minuten auf die Strafbank. Die Strafe nützten die SCL Tigers zum Ausgleich. Thomas Nüssli rettete sein Team mit seinem bereits siebten Saisontreffer in die Verlängerung. Und in dieser entwischte Chris DiDomenico und bediente Pascal Berger, der Langnau den dritten Sieg in Folge sicherte.

Die Zuger auf der anderen Seite mussten vor dem heimischen Publikum nach sieben Siegen zum ersten Mal in dieser Spielzeit Punkte abgeben. Der EVZ, bei dem Raphael Diaz von seiner drei Partien dauernden Verletzungspause wieder zurückkehrte, war zwar gegen die SCL Tigers lange Zeit besser, vermochten sich aber gegen den defensiv erneut sehr sicher stehenden Gegner nur wenig gute Chancen zu erspielen.

Langnau auf der anderen Seite verblüfft nach dem Trainerwechsel weiter. Unter dem neuen Coach Heinz Ehlers verloren die Emmentaler von sieben Partien nur gerade zwei. Zusammen mit den ZSC Lions sind sie in dieser Phase mit 13 Punkten das erfolgreichste Team.

Zug - SCL Tigers 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) n.V.

6162 Zuschauer. - SR Massy/Müller, Altmann/Kaderli. - Tor: 33. Lammer (Zangger, McIntyre) 1:0. 58. Nüssli (Berger, Schremp/Ausschluss Martschini) 1:1. 64. Berger (DiDomenico) 1:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Martschini; DiDomenico.

Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Alatalo; Schlumpf, Erni; Morant, Lüthi; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.

SCL Tigers: Ciaccio; Stettler, Randegger; Seydoux, Koistinen; Weisskopf, Müller; Zryd; Elo, Schremp, Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Berger, Lindemann; Roland Gerber, Adrian Gerber, Schirjajew; Wyss.

Bemerkungen: Zug komplett, SCL Tigers ohne Shinnimin, Haas, Murray, und Blaser (alle verletzt).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS