Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Lebensmittelfirma Spanghero ist im Zentrum des europaweiten Pferdefleischskandals gestanden. Nun steht die südfranzösische Firma vor dem Aus. Das Handelsgericht von Carcassonne beschloss am Freitag deren Liquidation.

Spanghero wurde allerdings die Möglichkeit einer Fortsetzung der Geschäfte für drei Monate ein. Nun soll das Unternehmen nun verkauft werden, wie die Nachrichtenagentur AFP von der Firmenleitung erfuhr. Spanghero mache derzeit einen Verlust von 200'000 Euro pro Woche. Die Firma, die 300 Beschäftigte hat, verlor infolge der Aufdeckungen 70 Prozent ihrer Kunden.

Die französischen Behörden hatten Spanghero zu einem Hauptverantwortlichen im europaweiten Pferdefleischskandal erklärt. Demnach hatte die Firma im südwestfranzösischen Castelnaudary aus Rumänien bezogenes, gefrorenes Pferdefleisch wissentlich als Rindfleisch an die französische Firma Comigel weiterverkauft. Diese wiederum fertigte aus dem Fleisch Fertiggerichte, die in zahlreiche Länder geliefert wurden.

In der Folge wurde Spanghero die Betriebszulassung vorübergehend entzogen. Später erhielt die Firma wieder die Zulassung für die Herstellung von Hackfleisch und Wurst sowie von Fertiggerichten, nicht aber für die Zwischenlagerung tiefgekühlter Ausgangsprodukte und damit zum Handel mit Fleisch.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS