Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die legendäre Galerie des im vergangenen Jahr verstorbenen Basler Galeristen und Kunstsammlers Ernst Beyeler schliesst ihre Pforten. Beyeler und dessen 2008 gestorbene Ehefrau Hildy hätten dies in ihrem Testament verfügt, teilte die Galerie mit.

Die Bestände sollen am 21. und 22. Juni in London durch das Auktionshaus Christie's versteigert werden. Der Erlös werde der Beyeler Stiftung zu Gute kommen. Damit werde ein "Grundkapital hinterlassen, das wesentlich zur Deckung des Betriebsdefizit und der langfristigen Sicherung der Fondation Beyeler beiträgt", hiess es.

Ernst und Hildy Beyeler hatten ihre jahrzehntelang zusammengetragene Sammlung moderner Kunst 1982 der Stiftung übertragen, die Ernst Beyeler bis 2009 präsidierte.

1997 machte das Ehepaar die Sammlung der Öffentlichkeit im Museum der Fondation Beyeler am ihrem Wohnort in Riehen BS zugänglich. Gebaut wurde das Museum vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano. Bereits 1999 musste es erweitert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS