Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lego-Chef Jörgen Vig Knudstorp geht davon aus, dass Computer seine bunten Plastiksteinchen nicht vollständig aus den Kinderzimmern verdrängen können.

Es werde Lego noch in "Jahrhunderten" geben, sagte der Chef des dänischen Spielzeugherstellers der Nachrichtenagentur AFP in einem Interview. "Früher haben Kinder erst Fernsehen geguckt und dann mit Lego gespielt. Heute spielen sie mit Tablet-Computern und mit Lego."

Auch im Digitalzeitalter sehnten sich viele Kinder und Erwachsene nach einer "realen, physischen Erfahrung", sagte Knudstorp zur Begründung. "Obwohl wir gerne Fussball gucken oder es auf der Playstation spielen, ist das immer noch nicht dasselbe wie über den Platz zu rennen und gegen den Ball zu treten."

Lego hatte vor zehn Jahren mit grossen Verlusten zu kämpfen, mittlerweile ist die Firma aus dem dänischen Billund jedoch zur Nummer eins im Spielzeuggeschäft aufgestiegen.

Das Digitalzeitalter sieht Knudstorp für Lego nicht als Bedrohung an. Es schaffe vielmehr neue Möglichkeiten, um Kunden anzulocken, sagte er.

Lego entwickele nicht nur Computer- und Videospiele, sondern erreiche auch immer mehr Menschen über das Internet: "Lego-Fans schliessen sich zusammen wie nie zuvor", sagte Knudstorp, dessen Firma am Freitag eine neue, fünfte "Zentrale" in London eröffnet hat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS