Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lego tritt auf die Kostenbremse und streicht Stellen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA SCANPIX DENMARK/IDA GULDBAEK ARENTSEN

(sda-ats)

Der dänische Spielzeugriese Lego entlässt in seinen Fabriken weltweit 176 Mitarbeiter. Damit wolle der Bauklötzchenbauer sichern, dass seine "Produktionskapazität der globalen Nachfrage nach Lego-Produkten angepasst" sei.

Dies teilte der Konzern am Freitag in Billund mit. 2016 waren Umsatz und Gewinn des Spielzeugherstellers nicht mehr so stark gewachsen wie in den vergangenen Jahren.

"Wir haben alle Möglichkeiten untersucht, um zu verhindern, dass wir die Anzahl der Mitarbeiter in unseren Fabriken verringern müssen, aber als verantwortungsvolles Unternehmen sind wir gezwungen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um das langfristige Wirken des Lego-Konzerns zu sichern", sagte Unternehmenschef Bali Padda laut einer Mitteilung.

In Dänemark trennt sich Lego von 63 Mitarbeitern. In Mexiko müssen 86 Mitarbeiter gehen, in China 18 und in Ungarn neun. Lego beschäftigt nach eigenen Angaben rund 19'000 Mitarbeiter weltweit, darunter 7200 in seinen Fabriken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS