Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schweizer Lehrkräfte fordern mehr Unterstützung, um Flüchtlingskinder in die Schule zu integrieren. Vor allem müssten die Kinder beim Erlernen der örtlichen Sprache gefördert werden. Dafür sollten die Schulen Geld vom Bund erhalten.

Diese Forderungen richteten am Mittwoch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) sowie seine Westschweizer Schwesternorganisation SER an die Politik. Nötig seien auch Beratungsangebote und psychologische Unterstützung, denn viele Flüchtlingskinder hätten im Krieg und auf der Flucht Schreckliches erlebt. Einige der Kinder hätten zuvor noch nie eine Schule besucht oder seien gar ohne ihre Eltern in die Schweiz gekommen.

Die Lehrkräfte seien bereit, ihren Teil zu einer erfolgreichen Integration beizutragen, teilten die Verbände mit. Dafür brauche es genügend ausgebildetes Personal. Der Bund soll sich deshalb finanziell beteiligen. Verschiedene Kantone müssten von geplanten Sparübungen bei den Lehrpersonen absehen, fordern LCH und SER weiter.

Ausserdem sollen die Schulen als Partnerinnen der Migrationsbehörden verstanden werden. So sollten sie im Voraus über die Zuweisung informiert werden. Es brauche verlässliche Perspektiven. Im Oktober hatte bereits der Berner Lehrerverband (LEBE) Position bezogen und ähnliche Forderungen aufgestellt.

Flüchtlingskinder haben in der Schweiz unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus das Recht und die Pflicht, die Volksschule zu besuchen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS