Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kabul - Taliban-Kämpfer haben im Nordosten Afghanistans mehrere ausländische Ärzte erschossen, die für die in der Schweiz ansässige Hilfsorganisation International Assistance Mission (IAM) tätig waren. Die Aufständischen bezeichneten die Opfer als "christliche Missionare".
Nach Angaben des Direktors von IAM, Dirk Frans, handelt es sich bei den Toten um Mitglieder eines Teams von Augenärzten. "Fünf Männer, alles US-Bürger, und drei Frauen - eine Amerikanerin, eine Deutsche und eine Britin wurden getötet", sagte Frans am Samstag.
Die Leichen wurden nach Polizeiangaben am Freitag in einem dichten Waldgebiet in der Provinz Badachschan gefunden. Laut dem örtlichen Polizeichef hatten die ausländischen Helfer in der Grenzregion zu Pakistan gezeltet. Ihre Körper seien von Kugeln durchsiebt worden, Ausrüstung und Geld seien gestohlen worden.
Das Team von erfahrenen Helfern war nach Angaben von IAM auf Einladung lokaler Gemeinden in die an Badachschan grenzende Provinz Nuristan gereist und hatte sich auf dem Rückweg in die afghanische Hauptstadt Kabul befunden. Sie wurden seit Mittwochabend vermisst.
Gläubiger Muslim verschont
Einer der Afghanen überlebte den Überfall in dem sehr abgelegenen Gebiet und schlug sich zu einer Polizeistation durch. Er berichtete der Polizei, dass die Mediziner am letzten Tag der Reise von einer Gruppe Bewaffneter angehalten worden. Diese hätten sie in einer Reihe aufgestellt und erschossen.
Der überlebende Afghane wurde laut der Polizei verschont, weil er Koranverse rezitierte, als er erschossen werden sollte. Dadurch hätten ihn die Bewaffneten als gläubigen Muslim identifiziert.
Taliban: "Missionare und Spione"
Die Taliban bekannten sich zu der Tat, sprachen allerdings von neun getöteten "christlichen Missionaren", die Bibeln in persischer Sprache mit sich geführt hätten. Sie hätten zudem Satellitennavigationsgeräte bei sich gehabt, um "die Postionen der Kämpfer" der Rebellen aufzuzeichnen, sagte eine Sprecher der Taliban.
Die Ärzte hätten sich offenbar in der bergigen Region verirrt. Eine "Patrouille" der Aufständischen habe sie gefunden. "Sie haben versucht zu fliehen und wir haben sie getötet", erklärte der Sprecher.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS