Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Regierungschefs Kroatiens und Sloweniens, Andrej Plenkovic (r) und Miro Cerar, bei ihrem erfolglosen Treffen in Zagreb

KEYSTONE/EPA/ANTONIO BAT

(sda-ats)

Ein letzter Versuch, den jahrzehntelangen Grenzstreit zwischen den EU- und Nato-Mitgliedern Slowenien und Kroatien in der Bucht von Piran an der nördlichen Adria zu lösen, ist gescheitert. Dieses Fazit zogen die beiden Regierungschefs Miro Cerar und Andrej Plenkovic.

Beide Länder beharrten weiter auf ihren gegensätzlichen Positionen, sagten Cerar und Plenkovic am Dienstag nach stundenlangen Beratungen in Zagreb. Am 29. Dezember läuft die Frist zur Umsetzung eines internationalen Schiedsspruchs vom vergangenen Sommer ab. Slowenien will dann den grössten Teil der Bucht von Piran in Besitz nehmen, wie das Schiedsgericht entschieden hatte.

Für Kroatien sei das Urteil dagegen null und nichtig und der 29. Dezember "ein Tag wieder jeder andere", bekräftigte der kroatische Regierungschef.

Kroatien hatte das von der EU vermittelte Schiedsverfahren schon 2015 verlassen, nachdem Slowenien gegen die Prinzipien des Verfahrens verstossen hatte. Eine Lösung in dem seit über 25 Jahren schwelenden Grenzstreit könne nur in neuen bilateralen Verhandlungen gefunden werden, behauptete Kroatiens Regierungschef Plenkovic.

Sein slowenischer Kollege Cerar beharrte jedoch darauf, dass auch der Nachbar die Ergebnisse des Schiedsverfahrens anerkenne. Es gehe um die Achtung des internationalen Rechts, ohne die ein Zusammenleben nicht möglich sei, sagte er in Zagreb.

Slowenien werde das Schiedsurteil Ende Dezember umsetzen, auch wenn es keine Zwischenfälle mit dem Nachbarn wolle, kündigte Cerar weiter an. Dabei werden eventuelle Konflikte zwischen slowenischer Polizei und kroatischen Fischern befürchtet. Die EU hatte Kroatien wiederholt aufgefordert, die Entscheidung des Schiedsgerichts zu akzeptieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS