Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Torjäger Robert Lewandowski hat bekräftigt, Dortmund schon in diesem Sommer verlassen zu wollen. Er hofft darauf, dass ihn der BVB vorzeitig aus seinem bis 2014 datierten Vertrag entlässt.
Robert Lewandowski strebt eine schnelle und einvernehmliche Trennung von Borussia Dortmund an. "Dortmund ist ein fantastischer Verein, den ich immer verehren werde. Für meine Zukunft wünsche ich mir jetzt aber eine neue Herausforderung", sagte der polnische Nationalspieler der "Sport Bild". Demnach hat der Goalgetter die BVB-Führung mittlerweile über seine Wechselpläne informiert. "Ich gehe davon aus, dass nun alles geklärt wird und ich diesen Sommer zu meinem Wunschverein wechseln darf. Das wäre für alle Seiten das Beste."
Lewandowski vermeidet zwar, den Namen des Vereins zu nennen, wird aber schon seit Monaten als Neuzugang bei Bayern München gehandelt. So hatte der scheidende Münchner Trainer Jupp Heynckes nach dem Champions-League-Final zwischen den beiden deutschen Spitzenklubs am 25. Mai in London einen baldigen Transfer des Dortmunder Angreifers zum Rekordmeister angekündigt.
Lewandowski hofft auf die Zustimmung seines bisherigen Arbeitgebers: "Unser Verhältnis ist sehr vertrauensvoll. Ich bin mir sicher, dass ich mich auf unsere Dortmunder Verantwortlichen verlassen kann und wir eine gemeinsame Lösung finden."
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte jedoch zuletzt wiederholt bekundet, den vertraglich bis 2014 gebundenen Lewandowski nur im Fall eines "werthaltigen Angebots" schon in diesem Sommer ziehen zu lassen. Zudem würde der Revierclub nach Mario Götze ungern einen weiteren Leistungsträger an die Münchner verlieren.
Zuletzt war in den Medien eine möglichen Ablösesumme in der Höhe von 25 Millionen Euro für Lewandowski gehandelt worden. "Sein Standpunkt scheint zu sein, dass er nur zu den Bayern will. Jetzt kann Dortmund noch ein paar Mark kriegen. In ein paar Wochen werden wir schlauer sein", kommentierte Bayern-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS