Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Vor Tagen noch dominierten Minus-Temperaturen im zweistelligen Bereich das tägliche Leben: Am Samstag nun machte der Frühling mit Temperaturen im zweistelligen Plus-Bereich auf sich aufmerksam.
Am wärmsten war es gemäss Angaben des Wetterdienstes MeteoNews am Samstag in Liestal im Kanton Basel-Landschaft, wo 17,6 Grad gemessen wurden. In Vaduz FL und Schattdorf UR erwärmte der Föhn die Luft ebenfalls auf 17,5 bzw. 16,8 Grad. In Genf waren es 15,6 Grad. Dies war laut MeteoSchweiz der drittwärmste Januar-Wert für diese Messstation seit 1901.
Auf dem Flughafen Zürich, wo am Samstag ein Höchstwert von 14,3 Grad registriert wurde, waren letztmals im Januar vor vier Jahren, am 19. Januar 2007, vergleichbar hohe Werte gemessen worden. Deutlich kälter war es mit 3 bis 5 Grad im wolkenverhangenen Tessin, sonst die Sonnenstube der Schweiz.
Verantwortlich für die milden Temperaturen war laut MeteoNews eine Kombination von sehr milder Luft aus Spanien, dem Föhn in den Alpentälern sowie der Sonneneinstrahlung. Anfangs nächste Woche sollen die Temperaturen gemäss derzeitigen Prognosen aber wieder fallen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS