Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Christian Lindner steht am Freitag nach seiner Rede beim FDP-Bundesparteitag in Berlin auf der Bühne.

Keystone/DPA dpa/A4697/_MONIKA SKOLIMOWSKA

(sda-ats)

Der Vorsitzende der deutschen FDP, Christian Lindner, ist mit einer breiten Mehrheit im Amt bestätigt worden. Beim Parteitag in Berlin stimmten am Freitag 91 Prozent der rund 660 Delegierten für eine dritte Amtszeit des 38-Jährigen.

Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Er nehme die Wahl "mit Freude" an, sagte Lindner. Er soll die Partei als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl führen. Vor zwei Jahren hatte der gebürtige Wuppertaler 92,41 Prozent der Stimmen errungen.

Mit scharfen Angriffen auf die schwarz-rote Bundesregierung hatte Lindner am Freitag vor seiner Wiederwahl in einer 80-minütigen Rede seine Partei auf die anstehenden Wahlen eingeschworen. "Bewegte Zeiten - nichts passiert", sagte er. Zugleich betonte er die Eigenständigkeit seiner Partei: "In die Wahlen dieses Jahres gehen wir ohne Koalitionsaussage."

Zukunft in Berlin

In Nordrhein-Westfalen tritt Lindner, der als das Gesicht der FDP gilt, derzeit ebenfalls als Spitzenkandidat seiner Partei bei der Landtagswahl am 14. Mai an. Der als begabter Rhetoriker geltende Politiker ist dort Landes- und Fraktionschef. Nach der erhofften Rückkehr der FDP in den Bundestag im Herbst sieht er seine Zukunft aber in der Hauptstadt.

Lindner hatte die Führung der Partei im Dezember 2013 nach der historischen Wahlschlappe von Philipp Rösler übernommen. Vorher war er unter anderem stellvertretender Vorsitzender und Generalsekretär der FDP. Für dieses Amt hatte ihn der damalige Vorsitzende Guido Westerwelle von Düsseldorf nach Berlin geholt.

In den vergangenen vier Jahren hat Lindner die Partei in der ausserparlamentarischen Opposition neu aufgestellt. In Umfragen liegt sie bundesweit inzwischen meist bei sechs Prozent. In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen erreicht die FDP in Umfragen um die zehn Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS