Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die beiden bisherigen Genfer Ständeräte Liliane Maury Pasquier (SP) und Robert Cramer (Grüne) haben die Wiederwahl im zweiten Wahlgang problemlos geschafft. Die bürgerlichen Herausforderer von FDP, SVP und MCG lagen deutlich zurück.

Anders als in der Waadt und im Kanton Freiburg verlief der zweite Wahlgang der Ständeratswahlen im Kanton Genf weniger dramatisch. Dies, obwohl nicht weniger als drei bürgerliche Kandidaten nochmals antraten.

Die 58-jährige SP-Frau Liliane Maury Pasquier bekam am meisten Stimmen (44'215), ihr grüner Mitstreiter, der 61-jährige Robert Cramer, schaffte es mit 42'075 Stimmen auf den zweiten Platz. Damit wird der Kanton Genf im Ständerat auch in den nächsten vier Jahren von einem rot-grünen Tandem vertreten.

Die Bürgerlichen hatten sich in Genf nicht auf einen Schulterschluss einigen können, weshalb sich die Stimmen ihres Elektorats verzettelt haben dürften. Als bester der bürgerlichen Herausforderer platzierte sich Benoît Genecand von der FDP mit 37'436 Stimmen auf dem dritten Platz.

Abgeschlagen auf den letzten Plätzen landeten SVP-Nationalrat Yves Nidegger mit 28'687 und MCG-Gründer Eric Stauffer mit 16'575 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 38 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS