Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der erfolgsverwöhnte Computerzubehör-Hersteller Logitech hat Anleger und Analysten mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung auf dem falschen Fuss erwischt. Die Aktien des weltgrössten Herstellers von Computer-Mäusen brachen am Freitag an der Schweizer Börse in der Spitze um fast 22 Prozent ein.

Bis Börsenschluss tauchte der Kurs auf 13,95 Franken. Das sind 15,7 Prozent weniger als am Vortag. In den USA hatten die Papiere im nachbörslichen Handel bereits rund 9 Prozent verloren, nachdem der schweizerisch-amerikanische Konzern am Donnerstagabend seine gesenkten Jahresziele veröffentlicht hatte.

Logitech erwartet für das Finanzjahr 2011 (per Ende März) nur noch einen operativen Gewinn von 140 Mio. bis 150 Mio. Dollar, nachdem bislang 170 Mio. bis 180 Mio. Dollar in Aussicht gestellt worden waren.

Die Umsatzerwartungen schraubte der Konzern von bisher 2,4 Mrd. bis 2,42 Mrd. auf 2,35 Mrd. bis 2,37 Mrd. Dollar zurück. Dabei hatte das Unternehmen, das auch Webkameras, Lautsprecher und Tastaturen herstellt, die Umsatzprognose erst im Januar angehoben.

Grund sei vor allem die schwache Entwicklung im Detailhandelsgeschäft in der Region EMEA (Europa, Nahost und Afrika) sowohl bei den Vertriebspartnern als auch bei den Konsumenten, hiess es in der Mitteilung.

Rezessionsängste

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) führte die unerwartet schwache Geschäftsentwicklung auf Rezessionsängste in Folge der Ereignisse in Libyen und Japan zurück. Bereits nach der Finanzkrise hätten zahlreiche Gross- und Detailhändler eine zurückhaltendere Lagerhaltung betrieben.

Nach einem soliden operativen Ergebnis in den ersten neun Monaten dürfte Logitech im Schlussquartal nur noch knapp über der Gewinnschwelle gelegen haben, schätzten die Experten der ZKB.

Viele Analysten zeigten sich von der schwachen Detailhandelsnachfrage nach Computerzubehör-Geräten überrascht und senkten ihr Kursziel für die Aktie. Bislang hatte lediglich das mit dem US-Internetgiganten Google entwickelte Fernsehangebot als Risiko gegolten.

"Wir beurteilen die Gewinnwarnung als bedeutsam. Die Anleger werden sich jetzt fragen, ob Logitechs Ziel einer operativen Marge von zehn Prozent im Geschäftsjahr 2011/12 erreichbar ist", hiess es bei der Bank Helvea.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS