Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Polizei in Los Angeles hat ihr Vorgehen nach einer mittlerweile als Fehlalarm eingestuften Anschlagsdrohung gegen Kritik aus New York verteidigt.

"Im Rückblick ist es immer leicht, eine Entscheidung aufgrund von Ergebnissen zu kritisieren, die die Entscheider nie hätten kennen können", sagte Polizeichef Charlie Beck der "New York Times" zufolge. "Es sind harte Zeiten. Das südliche Kalifornien hat in den vergangenen Wochen eine Menge durchgemacht."

Die zwei an entgegengesetzten Enden der USA gelegenen Metropolen hatten am Dienstag sehr unterschiedlich auf eine identische Anschlagsdrohung reagiert. Während sich rund 640'000 Schüler an der Westküste vom Unterricht fernhalten mussten und knapp 2800 Beamte über Stunden rund 1500 Orte absuchten, blieben die New Yorker Behörden gelassen - die Drohung entpuppte sich als Fehlalarm.

Vorwurf der Panikmache

"Als kommunale Behörde tun wir alles, um Terror vorzubeugen", teilte New Yorks Polizeichef William Bratton am Mittwoch mit. Er sowie der ranghöchste Demokrat im Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses, Adam Schiff, hatten die Drohung am Dienstag als schlechten Scherz eingestuft. Bratton warf Los Angeles Panikmache und Überreaktion vor. Dort wurde der Unterricht am Mittwoch wieder aufgenommen.

Nach Angaben der Schulbehörde wurde die E-Mail mit der Drohung von einem Computer gesendet, dessen IP-Adresse in Frankfurt angesiedelt sein soll. Der Autor der E-Mail hatte sich als Dschihadist ausgegeben und mit dem Einsatz von Nervengas gedroht. Der Betreiber des E-Mail-Dienstes erklärte dem Technologieblog "The Verge" jedoch, die Frankfurter IP-Adresse sei einfach die seiner Server gewesen.

Grossstädte im Wettbewerb

Die Polizeien der beiden Grossstädte, die seit Jahren gegen Obdachlosigkeit, Drogenhandel und Kriminalität ankämpfen, stehen im subtilen Wettbewerb miteinander. Bratton diente zuvor als Polizeichef in Los Angeles, während der dortige Schulbetriebsleiter Ramon Cortines einst für die Schulen in New York zuständig war. Beide Städte wurden bereits mehrfach Ziel von Terroranschlägen und bewaffneten Attacken.

In Kalifornien ist insbesondere die Erinnerung an den bewaffneten Angriff auf eine Feier in einer Sozialeinrichtung frisch, wo ein islamistisches Ehepaar vor zwei Wochen 14 Menschen getötet und 21 weitere verletzt hatte. Das FBI hatte den Angriff als Terrorakt gewertet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS