Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Luzern - Mit einer halbszenischen Aufführung von Beethovens Oper "Fidelio" ist am Donnerstagabend das Lucerne Festival eröffnet worden. In der Eröffnungsrede setzte sich Nike Wagner, Urenkelin von Richard Wagner, mit dem Festivalthema "Eros" auseinander.
Nike Wagner, Leiterin des Kunstfestes Weimar, blickte in ihrer Rede auf die Erscheinungen und Wandlungen des Eros in den letzten drei Jahrtausenden zurück - von den Griechen über das Christentum und die Aufklärung bis zur "zeitgenössischen Abkühlung des Eros".
"Liebesgeschichten, Liebespaare", so Wagner, "bevölkerten seit ihren Anfängen das musikalische Theater, aber auch Instrumentalmusik und Liederzyklen sind ohne erotische Inspiration nicht denkbar." Musik sei denn auch zur Darstellung von Emotionen besonders befähigt.
Kult der KörperlichkeitHeute bestimmt nach Ansicht der Festrednerin Körperlichkeit die musikalische Szene, massiv über Pop und Rock. Aber auch die "hochkulturelle" Ebene erobere sich den Bezug auf Körperlichkeit zurück - über Experimente der Klangkunst und ihren Kult der Wahrnehmung durch Körper und Haut.
Bezüglich "Fidelio" meinte Wagner, darin werde mit den Erregungsstrategien der Musik die Ehe gefeiert: Inbegriff der Gesittung der Triebe, aber - angesichts der Scheidungsraten - vielleicht ein Traum. Doch dürfe man sich dem Traum vom gebändigten Eros ruhig hingeben, er werde einen doch immer zu treffen wissen.
Und das Publikum der Festivaleröffnung gab sich denn auch prompt dem Eros von "Fidelio"-Interpretation hin und feierte die hochkarätige Interpretation. Unter der souveränen Leitung von Claudio Abbado sang der Arnold Schoenberg Chor, spielten das Mahler Chamber Orchestra und das Lucerne Festival Orchestra.
Für die Inszenierung der Beethoven-Oper, in der Gattenliebe über Tyrannei und Terror siegt, liess Claudio Abbado der Regisseurin Tatjana Gürbaca freie Hand. Schon ausserhalb des Konzertsaales konfrontierte sie das Publikum mit einer "Klagemauer": zahlreiche Porträts mit ausgekratzten Augen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS