Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Lugano-Trainer Patrick Fischer reagiert nach zuletzt vier Niederlagen in Serie und nahm mehrere Umstellungen in seinen Linien vor. Mit Erfolg: Der Sieg stellte sich im Penaltyschiessen ein.
Die auffälligste Änderung: Im Tor der Tessiner ersetzt der 19-jährige lettische Junioren-Internationale Elvis Merklikins Stammkeeper Daniel Manzato. Die Massnahme zeigte durchaus Wirkung. Lugano war gegen den überraschenden Aufsteiger zu Beginn überlegen und schoss elf Mal aufs Lausanner Tor, während Merklikins nur gerade einmal eingreifen musste.
Dennoch waren es im Mitteldrittel die Romands, die in Führung gingen. Neuenschwander fand die winzige Lücke zwischen Goalie und Pfosten. Diesmal lachte das Glück jedoch wieder einmal den Tessinern. Nach gut drei Minuten im Schlussdrittel glich Haudegen Thomas Ruefenacht aus. Wie sehr Lugano den Sieg suchte, demonstrierte Patrick Fischer, indem er 1,9 Sekunden vor Schluss bei einem Bully in der gegnerischen Zone den Torhüter rausnahm.
Im Penaltyschiessen kam es so zum Duell zwischen dem jungen Letten und dem doppelt so alten Cristobal Huet. Und der Youngster behielt die Oberhand. Er hielt drei Versuche der Lausanner und hatte bei einem Pfostenschuss von Setzinger Glück. Dank Glen Metropolit und Brett McLean holten sich die Südschweizer so endlich wieder einmal einen Sieg, der Aufsteiger verlor erstmals in dieser Saison zweimal hintereinander, holte aber wie in Zug wenigstens einen Punkt.
Lausanne - Lugano 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.
Malley. - 6571 Zuschauer. - SR Mandioni/Reiber, Espinoza/Müller. - Tore: 33. Neuenschwander (Froidevaux, Leeger) 1:0. 44. Ruefenacht (Domenichelli, Metropolit) 1:1. Penaltyschiessen: Setzinger-, Fazzini-; Bang-, Domenichelli-; Déruns-, Metropolit 0:1; Hytönen 1:1, McLean 1:2; Neuenschwander-. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Hytönen; Domenichelli.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Stalder; Lardi, Jannik Fischer; Reist, Eigenmann; Bang, Hytönen, Déruns; Bürki, Conz, Setzinger; Neuenschwander, Froidevaux, Antonietti; Simon Fischer, Ulmann, Savary.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Hirschi, Campoli; Heikkinen, Schlumpf; Domenichelli, Metropolit, Ruefenacht; Kostner, McLean, Reuille; Simion, Walker, Kienzle; Fritsche, Balmelli, Fazzini; Dal Pian.
Bemerkungen: Lausanne ohne Morant, Seydoux, Augsburger (alle verletzt) und Genoway (krank), Lugano ohne Brady Murray, Sannitz, Kparghai, Walsky, Conne, Jordy Murray, Blatter (alle verletzt) und Flückiger (krank). Lugano von 59:58 bis 60:00 ohne Torhüter. 64. Timeout Lausanne.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS