Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach drei Niederlagen in Serie schafft der HC Lugano mit einem 2:1-Sieg gegen den bisherigen Leader ZSC Lions die Wende. Brett McLean und Eric Walsky treffen jeweils nach gewonnenen Bullys.

In der Nationalliga A hatte der ZSC Lions zuletzt dreimal in Serie gewonnen, doch in der Champions Hockey League mussten sie nach einer 3:5-Niederlage bei den Vienna Capitals die Segel streichen. Nun stolperte der Schweizer Meister auch in der heimischen Liga wieder einmal. Es war in Lugano allerdings keine zwingende Niederlage. In einem ausgeglichenen Spiel waren die Tessiner eher die glücklichere als die bessere Mannschaft.

Es waren zwei ganz ähnliche Situationen, die zu den beiden Toren Luganos führten. Bereits früh gewann Brett McLean nach nur fünf Sekunden eines Powerplays das Bully, passte auf Lorenz Kienzle, kurvte vors Gehäuse von Lukas Flüeler und lenkte Kienzles Schuss gleich selber zum 1:0 ab. Noch im ersten Drittel glich Sven Blindenbacher mit einem nicht unhaltbaren Weitschuss - seinem ersten Tor in dieser Saison - aus. Im Mitteldrittel war es dann der Finne Ilari Filppula, der ein Bully für sich entschied und Eric Walsky bediente. Der USA-Schweizer traf wie bereits am Freitagabend in Kloten. Diesmal verspielten die Luganesi den Vorsprung aber nicht mehr, auch wenn sie im Schlussdrittel einige Male unter Druck gerieten.

Lugano stellte damit die Weichen Richtung Spitze, eine vierte Niederlage hätte den guten Saisonstart etwas in Vergessenheit geraten lassen. Die ZSC Lions verloren die Spitzenposition an den HC Davos, können diese aber bereits heute im Spitzenkampf gegen die Bündner wieder zurückholen.

Lugano - ZSC Lions 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)

5439 Zuschauer. - SR Massy/Popovic, Abegglen/Dumoulin. - Tore: 5. McLean (Kienzle/Ausschluss Shannon) 1:0. 13. Blindenbacher (Nilsson, Cunti) 1:1. 33. Walsky (Filppula) 2:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Pettersson; Wick.

Lugano: Merzlikins; Kienzle, Hirschi; Vauclair, Schlumpf; Chiesa, Maurer; Sartori; Pettersson, McLean, Klasen; Fazzini, Filppula, Walsky; Kuonen, Steinmann, Walker; Kostner, Sannitz, Balmelli.

ZSC Lions: Flüeler; Seger, Smith; Stoffel, Bergeron; Geering, Blindenbacher; Schnyder; Bastl, Trachsler, Schäppi; Keller, Malgin, Wick; Baltisberger, Shannon, Fritsche; Bärtschi, Cunti, Nilsson; Neuenschwander.

Bemerkungen: Lugano ohne Kparghai, Reuille, Dal Pian, Murray und Ulmer, ZSC Lions ohne Tabacek (alle verletzt) und Künzle (gesperrt). Pfostenschüsse Hirschi (47.) und McLean (54.). Timeout ZSC Lions (59:36), ab 58:37 ohne Torhüter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS