Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC Lugano bestätigt in St. Gallen seinen Formanstieg der letzten Runden. Die Tessiner gewinnen verdient mit 2:0 und geben den letzten Tabellenplatz ab.

Der Druck auf Pierluigi Tami war noch vor wenigen Wochen gross. Nun hat der frühere U21-Nationalcoach sein Team gut auf Kurs gebracht. Die Luganesi setzten sich dank einer disziplinierten, taktisch geschickten Leistung in St. Gallen durch. In den letzten vier Spielen kamen sie zu acht Punkten, gleich vielen wie in den elf Partien zuvor.

Davide Mariani war mit zwei Vorlagen eine der entscheidenden Figuren bei den Gästen. Der Zürcher legte in der 72. Minute für Jonathan Sabbatini auf und bereitete zehn Minuten später auch das 2:0 von Carlinhos vor. Die Treffer fielen spät, vor allem angesichts der Chancen, die Lugano durch Alexander Gerndt in der ersten Halbzeit ungenutzt gelassen hatte. Der ehemalige YB-Stürmer scheiterte einmal solo an St. Gallens Keeper Daniel Lopar und bekundete Pech, als sein Volley nur knapp am Tor vorbeistrich.

Zu solchen Chancen kam der FC St. Gallen nicht. Die Ostschweizer brachten in 90 Minuten kaum eine zusammenhängende Aktion zustande und vermittelten den Eindruck, als hätten sie noch lange spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Von einer "ganz schwachen Leistung" sprach St. Gallens Routinier Tranquillo Barnetta. Die knapp 10'000 Zuschauer in St. Gallen sahen das gleich und quittierten den Auftritt mit einem Pfeifkonzert. Sie bekommen seit Anfang Saison sehr Unterschiedliches zu sehen: Die Bandbreite reicht von einem 2:1 gegen Basel bis zu einem 0:4 gegen Lausanne.

Telegramm:

St. Gallen - Lugano 0:2 (0:0)

9987 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR San. - Tore: 72. Sabbatini (Mariani) 0:1. 84. Carlinhos (Mariani) 0:2.

St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Musavu-King, Wittwer; Taipi (76. Babic), Tschernegg; Aleksic, Barnetta (72. Kukuruzovic), Aratore (83. Tafer); Buess.

Lugano: Kiassumbua; Mihajlovic, Sulmoni, Rouiller, Daprelà; Sabbatini, Ledesma (56. Bottani), Piccinocchi; Carlinhos, Mariani (89. Culina); Gerndt (79. Vecsei).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Ben Khalifa, Hefti (beide gesperrt), Ajeti, Koch und Toko (alle verletzt). Lugano ohne Golemic (gesperrt), Padalino, Crnigoj, Marzouk, Guidotti und Jozinovic (alle verletzt). Verwarnungen: 27. Ledesma. 29. Daprelà. 89. Lüchinger. 90. Kiassumbua (alle Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS