Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lausanne verliert auch das achte Spiel in Lugano seit dem Wiederaufstieg 2013. Die Bianconeri setzen sich 2:0 durch.

Lausanne gehört definitiv zu den Lieblingsgegnern der Luganesi. Die Tessiner feierten den 14. Sieg im 16. Duell seit 2013. Im Gegensatz zu den letzten drei Spielen dieser beiden Teams, als im Minimum acht Treffer gefallen waren, kamen die Zuschauer diesmal nur in den Genuss von zwei Toren. Das zweite in der 59. Minute war ein Schuss von Maxim Lapierre ins leere Gehäuse. Elvis Merzlikins kam dank 33 Paraden zu seinem ersten Shutout der Saison.

Das Game-Winning-Goal erzielte Ryan Gardner in der 28. Minute mit einem Mann mehr. Während die Gastgeber in Überzahl reüssierten, sündigte Lausanne im Powerplay. Die Waadtländer konnten im ersten Drittel während beinahe sieben Minuten in numerischer Überlegenheit spielen, während 72 Sekunden gar mit fünf gegen drei Feldspielern, dennoch wurden die Gäste kaum gefährlich. Dabei ist der LHC in der Powerplay-Statistik mit 23 geschossenen Toren die Nummer 1.

Lugano unterstrich mit dem Sieg seine Heimstärke, gewann im zehnten Saisonspiel in der Resega zum achten Mal. Unter den 5463 Zuschauern befand sich die gesamte Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, die sich in Lugano auf die WM-Qualifikationspartie vom Sonntag in Luzern gegen die Färöer vorbereitet. Nationaltrainer Vladimir Petkovic warf vor der Partie am Anspielpunkt den Puck ein.

Lausanne - Lugano 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)

5463 Zuschauer. - SR Müller/Kurmann, Kovacs/Stuber. - Tore: 28. Gardner (Martensson, Klasen/Ausschluss Lardi) 1:0. 59. (58:28) Lapierre (Gardner) 2:0 (ins leere Tor). - Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Lapierre) gegen Lugano, 6mal 2 plus 10 Minuten (Ryser) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Klasen; Genazzi.

Lugano: Merzlikins; Sartori, Wilson; Chiesa, Furrer; Vauclair, Ronchetti; Bürgler, Lapierre, Bertaggia; Brunner, Martensson, Klasen; Walker, Sannitz, Reuille; Fazzini, Gardner, Morini; Romanenghi.

Lausanne: Huet; Nodari, Genazzi; Gobbi, Lardi; Trutmann, Borlat; Fischer; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Herren, In-Albon, Ryser; Danielsson, Jeffrey, Ledin; Déruns, Miéville, Augsburger.

Bemerkungen: Lugano ohne Sondell, Zackrisson (überzählige Ausländer), Hofmann (nicht aufgeboten), Hirschi, Fontana, Ulmer und Kparghai. Lausanne ohne Junland (alle verletzt). - 3. Kicktor von Froidevaux aberkannt. - Timeout Lausanne (58:19). - Lausanne von 58:03 bis 58:28 und ab 59:05 ohne Goalie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS