Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lugano darf ab Mitte September trotz einem 0:1 gegen Luzern im letzten Saisonspiel die Europa-League-Gruppenphase bestreiten. Die Tessiner schliessen die Saison im 3. Rang ab.

Im letzten Jahr hatte Lugano die Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League durch den verlorenen Cupfinal gegen den FC Zürich noch verpasst. Heuer profitierten die Tessiner davon, dass das drittklassierte Team durch Basels Doublegewinn den fixen Startplatz in der Europa League erbte.

Gleichwohl musste das zweitstärkste Team der Rückrunde (35 Punkte, 18 in der Vorrunde) lange zittern. Denn nach dem achten Saisontreffer durch den Luzerner Tomi Juric in der 51. Minute hätte ein Sittener Sieg gegen GC noch für eine Rangverschiebung zu Gunsten Sions gesorgt. Das Szenario trat aber nicht ein.

Lugano, das im neunten Heimspiel der Rückrunde erst zum zweiten Mal verlor, hatte sich die bangen Minuten selber zuzuschreiben. Vor der Pause agierte die Mannschaft von Paolo Tramezzani erstaunlich passiv, zog sich weit in die eigene Platzhälfte zurück und hatte bis zur 45. Minute nur knapp 30 Prozent Ballbesitz.

Die Reaktion vor der grössten Zuschauerkulisse seit über sieben Jahren kam erst nach dem 0:1. In den letzten 25 Minuten hatte Lugano mehrere Male die Chance, um den geforderten Punkt einzufahren und sich das Nerven raubende Warten auf Schützenhilfe zu ersparen. Davide Marianis Schuss prallte aber an den Pfosten, Armando Sadiku und Fulvio Sulmoni (85.) scheiterten innert weniger Sekunden aus guter Position. Umso grösser war der Jubel, als die Kunde mit dem Schlussresultat aus Sitten eintraf.

Telegramm:

Lugano - Luzern 0:1 (0:0)

6250 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Bieri. - Tor: 51. Juric (Christian Schneuwly) 0:1.

Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Vecsei, Sabbatini, Mariani (82. Pepin); Alioski, Sadiku, Carlinhos (80. Mizrachi).

Luzern: Omlin; Affolter, Costa, Lustenberger; Kryeziu; Grether, Neumayr (76. Haas), Rodriguez (90. Vugrinic), Christian Schneuwly; Juric, Itten (76. Oliveira).

Bemerkungen: Lugano ohne Crnigoj, Jozinovic, Piccinocchi, Rey und Rosseti, Luzern ohne Knezevic, Lucas, Puljic und Schürpf (alle verletzt). 59. Salvi lenkt Freistoss von Neumayr an den Pfosten. 65. Pfostenschuss von Mariani. Verwarnungen: 39. Kryeziu (Foul). 66. Sabbatini (Unsportlichkeit). 81. Golemic (Reklamieren).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS