Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Zum zweiten Mal innert 24 Stunden ist Lugano gegen Fribourg absolut ebenbürtig. Die verletzungsgeplagten Tessiner verlieren aber zum zweiten Mal mit einem Tor Differenz, diesmal zuhause 1:2.
Die Seuche klebt den Luganesi an Stock und Kufen. Dass ausgerechnet in dieser Situation Angstgegner Fribourg ins Tessin kam, half natürlich nicht. Der Playoff-Finalist der vergangenen Saison hat seit Februar 2011 nicht mehr in der Resega verloren. Am Samstag liessen sie einen achten Sieg in Serie folgen. Matchwinner war Marc-Antoine Pouliot, der gut 13 Minuten vor Schluss einen Abpraller zum 2:1 verwertete. Wie bereits beim 1:0 durch Greg Mauldin war es Routinier Steve Hirschi, der seinen Gegner nicht kontrollieren konnte. Angesichts der vielen Absenzen im Team von Jungcoach Patrick Fischer sind es derzeit die Jungen wie Goalie Elvis Merzlikins oder der 19-jährige Stürmer Lukas Balmelli mit seinem ersten Saisontor zum 1:1, die bei Lugano den Karren ziehen. Doch sie werden für ihre Efforts nur sehr schlecht belohnt.
Wie beim "Hinspiel" am Freitag waren die Luganesi keineswegs die schlechtere Mannschaft, doch Fribourg agiert derzeit ausgesprochen effizient. Zudem ist die Last der Verantwortung auf viele Schultern verteilt, so dass auch die Ladehemmung eines Julien Sprunger kaum ins Gewicht fällt. Auf der anderen Seite leistet Topskorer Glen Metropolit ein Mammutpensum, ohne dass etwas Zählbares herausschaut. Nach der vierten Pleite hintereinander muss sich Lugano nach hinten orientieren, Fribourg war hingegen bereits zum sechsten Mal in den letzten sieben Spielen erfolgreich.
Lugano - Fribourg 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
Resega. - 4643 Zuschauer. - SR Hodek (Tsch)/Reiber; Abegglen/Wüst. - Tore: 9. Mauldin 0:1. 13. Balmelli (Kostner) 1:1. 47. Pouliot (Birbaum) 1:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Metropolit; Miettinen.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Kparghai; Blatter, Ulmer;Heikkinen, Kienzle; Fazzini, Sannitz, Simion; Reuille, McLean, Walsky; Micflikier, Metropolit, Walker; Kostner, Balmelli, Dal Pian.
Fribourg: Conz; Ngoy, Schilt; Helbling, Birbaum; Loeffel, Kwiatkowski; Huguenin, Abplanalp; Miettinen, Dubé, Plüss; Mauldin, Pouliot, Lauper; Sprunger, Hasani, Monnet; Mottet, Ness, Tristan Vauclair.
Bemerkungen: Lugano ohne Fritsche, Brady Murray, Conne, Julien Vauclair, Rüfenacht, Jordan Murray (alle verletzt), Manzato, Flückiger (beide krank), Campoli (überzähliger Ausländer) und Domenichelli (intern suspendiert), Fribourg ohne Brügger, Jeannin und Bykow (alle verletzt). 59:38 Timeout Lugano. Lugano von 59:07 bis Spielende ohne Torhüter.

SDA-ATS