Navigation

Luke Donald oder Martin Kaymer könnten Lee Westwood entthronen

Dieser Inhalt wurde am 21. Mai 2011 - 18:23 publiziert
(Keystone-SDA)

Golf - Lee Westwood, Nummer 1 der Golf-Weltrangliste, scheidet an der World Matchplay Championship früh aus. Der Engländer Luke Donald oder der Deutsche Martin Kaymer könnten ihn an der Spitze ablösen.
An dem zur Europa-PGA-Tour zählenden, mit 3,4 Millionen Euro dotierten Turnier im südspanischen Cacares treffen die Weltnummer 2 Luke Donald und die Weltnummer 3 Martin Kaymer am Sonntag im Halbfinal aufeinander. Wer von ihnen weiterkommt und dann auch das Turnier gewinnt, wird den Engländer Westwood entthronen. Kaymer hatte die Leaderposition ab Ende Februar dieses Jahres bereits während acht Wochen inne, wogegen Donald die 15. Nummer 1 in dem 1986 eingeführten Weltranking würde.
Westwood hatte beide Partien in der in Dreiergruppen durchgeführten Qualifikation deutlich gewonnen, aber im ersten K.o.-Durchgang scheiterte er an seinem Landsmann Ian Poulter. Poulter seinerseits ist am Sonntag auch in der engsten Entscheidung dabei. Er spielt im zweiten Halbfinal gegen den belgischen Überraschungsmann Nicolas Colsaerts.
Casares (Sp). Europa-PGA-Tour/World Matchplay Championship (3,4 Mio. Euro). Halbfinals (Sonntag): Martin Kaymer (De) - Luke Donald (Eng), Nicolas Colsaerts (Be) - Francesco Molinari (It). - Viertelfinals: Kaymer s. Alvaro Quiros (Sp) 2 up. Donald s. Charl Schwartzel (SA) 2 up. Colsaerts s. Graeme McDowell (NIrl) 2 und 1. Poulter s. Francesco Molinari (It) 2 up. - Achtelfinals: Quiros s. Noh Seung-Yul (SKor) 1 up. Kaymer s. Sören Kjeldsen (Dä) 3 und 2. Schwartzel s. Ross Fisher (Eng) 1 up. Donald s. Johan Edfors (Sd) am 19. Loch. Colsaerts s. Jhonattan Vegas (Ven) 1 up. McDowell s. Rory McIlroy (NIrl) 3 und 2. Francesco Molinari s. Aaron Baddeley (Au) 3 und 2. Poulter s. Lee Westwood (Eng) 1 up.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen