Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

São Paulo - Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva will sich nach dem Ende seiner Amtszeit in vier Monaten der Armuts- und Hungerbekämpfung in Lateinamerika und Afrika widmen.
Er wolle den betroffenen Regionen die Erfahrungen aus den sozialen Projekten bringen, die in seiner achtjährigen Amtszeit umgesetzt worden seien, erklärte Lula in seiner am Dienstag in einigen Zeitung gedruckten Kolumne "Der Präsident antwortet".
International anerkannt sind vor allem der von seiner Regierung eingeführte Unterstützungsfonds für arme Familien ("Bolsa Familia") und das Programm "Fome Zero" (Null Hunger).
Politisch wolle er sich über die Arbeiterpartei (PT) mit "Körper und Seele" für eine Politikreform in Brasilien einsetzen, sagte Lula, der am 3. Oktober zur Präsidentschaftswahl nicht mehr antreten darf.
Allerdings will der 64-Jährige vom 1. Januar an erstmal eine Pause einlegen. "Nachdem ich acht Jahre lang permanent eingebunden war, auch an Wochenenden und in den Ferien, will ich zuerst mal nichts tun, das heisst, ein wenig ausspannen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS