Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Franzosen aufgerufen mehr Geduld zu zeigen. Macrons Umfragewerte sind in den ersten hundert Tagen seiner Amtszeit stark gesunken. (Julien Warnand/Keystone)

KEYSTONE/EPA/JULIEN WARNAND

(sda-ats)

Kurz vor der Vorstellung seiner umstrittenen Arbeitsmarktreform hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Franzosen aufgerufen, bei der Umwandlung des Landes mehr Geduld zu zeigen. Es sei zu früh, ihn nach nur 100 Tagen im Amt zu bewerten.

Macrons Umfragewerte sind stark gesunken. In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Le Point" sagte Macron, er wisse um die Ungeduld der Menschen, und dass er wohl noch Monate damit leben müsse.

"Man kann Dinge nicht in 100 Tagen erledigen", sagte Macron. Er habe aber nicht vergessen, in welcher Stimmung er gewählt worden sei: Es sei eine Stimmung der "brennenden Erwartung, der Wut, des Populismus" gewesen.

In dem 20-seitigen Interview, dem grössten seit seinem Amtsantritt im Mai, verteidigte Macron die umstrittene Arbeitsmarktreform, die seine Regierung am Donnerstag vorstellen will.

"Die Arbeitsmarktreform ist eine tiefgreifende Reform und sie soll, wie ich es versprochen habe, ehrgeizig und effizient genug sein, um die Arbeitslosigkeit zu senken", sagte Macron über sein wichtigstes Reformvorhaben. Zudem solle die Reform so beschaffen sein, dass sie während seiner Amtszeit nicht noch einmal überarbeitet werden müsse.

Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit will Macron Unternehmen mehr Freiheiten einräumen, damit diese wieder mehr Jobs schaffen. Linke Gewerkschaften und Politiker kritisieren die Reform als zu unternehmerfreundlich und als Beschneidung von Arbeitnehmerrechten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS