Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kleider beliebter als Elektronik: Auch Männer kaufen im Internet vermehrt ihre Garderobe ein. (Symbolbild)

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

(sda-ats)

Online-Shopping wird in der Schweiz immer beliebter. So bestellen bereits 97 Prozent aller Schweizer Internetnutzer mindestens einmal im Jahr in Online-Shops. Gegenüber dem Vorjahr deutlich zugenommen haben vor allem Kleiderkäufe von Männern.

Wer heute im Internet surft, der kauft auch im Netz ein. In einer respräsentativen Umfrage des Vergleichsdienstes Comparis gaben 97 Prozent der Befragten an, mindestens einmal pro Jahr im Internet Detailhandelsartikel eingekauft zu haben. Bei der letzten Umfrage vor einem Jahr waren es 96 Prozent gewesen.

Es kaufen aber nicht nur mehr Schweizerinnen und Schweizer im Netz ein, sondern sie machen das auch häufiger. So ist der Anteil derjenigen Nutzer, die mindestens ein Mal pro Monat online einkaufen, von 32 auf 37 Prozent angestiegen. Der Anteil der Geringnutzer, mit nur 1 bis 5 Einkäufen pro Jahr dagegen, hat sich von 31 auf 28 Prozent reduziert.

Eine Verschiebung gab es auch bei den Artikeln. So haben Kleider, Accessoires und Schuhe ihren Spitzenposition noch ausgebaut. 79 Prozent von Online-Käufern bestellt vor allem solche Artikel im Internet. Im Vorjahr betrug dieser Anteil erst 75 Prozent. Für den Anstieg verantwortlich sind vor allem Männer.

Elektronik bei Männern nicht mehr top

Nachdem diese Käufergruppe über Jahre im Internet bevorzugt Elektronikartikel gekauft hat, sind jetzt auch bei den Männer Kleider am beliebtesten. 72 Prozent der befragten Männer gaben an, im Internet ihre Garderobe zu kaufen. 2016 waren das erst 67 Prozent.

Nichts geändert hat sich jedoch daran, dass Männer nach wie vor im Netz mehr Geld ausgeben als Frauen. 16 Prozent von ihnen geben im Web zwischen 2000 und 5000 Franken aus. Bei den Frauen sind das nur 8 Prozent.

Bei den Ausgaben spielt dabei das Alter nur eine untergeordnete Rolle. So geben in der Altersgruppe der 60- bis 74-Jährigen 36 Prozent jährlich für 500 bis 2000 Franken im Internet aus. Bei den 30- bis 59-Jährigen und bei den 15- bis 29-Jährigen tun dies 39 respektive 42 Prozent.

Comparis hat für die Studie 1003 Internetnutzer im Alter zwischen 15 bis 74 Jahren befragt. Dabei wurde lediglich der Kauf von Waren berücksichtigt, nicht aber von Dienstleistungen wie etwa SBB-Billetten oder Konzerttickets. Die Ergebnisse sind bevölkerungs-repräsentativ nach Geschlecht, Alter und Wohnregion gewichtet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS