Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Heute Abend stehen sich in Stockholm mit Manchester United und Ajax Amsterdam im Europa-League-Final zwei Teams gegenüber, die zusammen zehn Europacups gewonnen haben.

Wie in den letzten Monaten allzu oft überschattet ein tragisches Ereignis ein geplantes Sportfest. Nur wenige Stunden nach dem Bombenanschlag in der Heimat reiste Manchester United am Dienstagnachmittag nach Stockholm. Es geht in der schwedischen Hauptstadt um einen europäischen Titel und vor allem um die Qualifikation für die kommende Champions League. Eigentlich grosse Ziele, die aber angesichts des Attentats selbst für die Spieler schwer in den Mittelpunkt zu stellen sind.

"Wir sind alle sehr traurig und können die Opfer und ihre Familien nicht aus unseren Gedanken und unseren Herzen streichen", betonte Manchester Uniteds Trainer José Mourinho, ergänzte aber: "Wir haben einen Job zu erledigen. Auch wenn wir das nicht mit der Freude tun können, die wir sonst immer vor grossen Spielen haben." Über Twitter sprachen viele Klubs ihre Betroffenheit aus. Ajax sendete "Liebe nach Manchester", während die UEFA sich schockiert zeigte und versicherte, es gebe keinerlei Hinweise, dass in Stockholm eine terroristische Aktion geplant sei.

Mit einem bitteren Beigeschmack, an den sich der Sportfan gewöhnen musste, steigt am Mittwochabend also der Final des kleinen Europacups. Es ist wohl die schönste Affiche, die die Europa League bisher bieten konnte. Zumindest spielten seit 2009 nie zwei Teams um den Titel, die ein so beeindruckendes Palmarès vorweisen. Manchester United ist englischer Rekordmeister und dreifacher Champions-League-Sieger, Ajax Amsterdam ist niederländischer Rekordchampion und gehört zu einem Quartett, das jeden der drei Europacup-Wettbewerbe, inklusive den abgeschafften Cup der Cupsieger, mindestens einmal gewonnen haben. Die anderen sind Juventus Turin, Bayern München und Chelsea.

Manchester United kann sich am Mittwochabend in Solna, im Norden von Stockholm, in diesen exklusiven Kreis spielen. Den Engländern fehlt nur noch der Titel in der Europa League, jener Europa League, von der Mourinho am Anfang der Saison sagte: "Das ist kein Wettbewerb, den Manchester United will. Und das ist kein Wettbewerb, den ich will." Einige Monate später tönt es ganz anders: "Dieses Spiel ist eine Chance, wieder eine europäische Trophäe zu gewinnen, in die Champions League zurückzukehren und diese Saison auf eine perfekte Weise zu beenden."

Manchester United hat trotz der Verpflichtungen von Rekordspieler Paul Pogba und Erfolgstrainer Mourinho in der Premier League nur den 6. Platz erreicht und kann damit bloss noch über die Europa League in die Champions League vorstossen. Bei Ajax Amsterdam ist die Lage diesbezüglich weniger prekär. Das Team sicherte sich mit dem 2. Rang in der niederländischen Meisterschaft immerhin schon mal einen Platz in der Qualifikation.

Auch wenn die internationalen Erfolge vergleichbar sind, spielen Manchester United und Ajax Amsterdam finanziell längst nicht mehr in der gleichen Stärkeklasse. Während ManUnited einer der reichsten Klubs der Welt ist, setzt Ajax Amsterdam auf den Nachwuchs. Die 28 Spieler, die Trainer Peter Bosz im Verlauf der Europa League auflaufen liess, waren im Durchschnitt 22 Jahre alt. Diese junge Truppe soll 22 Jahre nach dem letzten europäischen Erfolg, im Champions-League-Final gegen die AC Milan, für ein weiteres, unerwartetes internationales Highlight von Ajax sorgen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Ajax Amsterdam - Manchester United

Stockholm. - SR Skomina (SLO).

Ajax Amsterdam: Onana; Veltman, Sanchez, de Ligt, Riedewald; Klaassen, Schöne, Ziyech; Traoré, Dolberg, Younes.

Manchester United: Romero; Valencia, Jones, Blind, Darmian; Ander Herrera, Carrick, Pogba; Mchitarjan, Lingard; Rashford.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS