Navigation

Mann bei Festnahme im Aargau durch Polizeischüsse verletzt

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2009 - 10:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Eiken AG - Bei einem Polizeieinsatz ist ein 38-jähriger Italiener am Dienstag im aargauischen Eiken durch zwei Schüsse eines Regionalpolizisten verletzt worden. Der Angeschossene befindet sich ausser Lebensgefahr. Er war wegen eines Streits mit der Freundin ausgerastet.
Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte, hatte der Mann beim Streit um 12.45 Uhr zuerst seine Freundin und später einen Regionalpolizisten mit einem Messer bedroht.
Die Freundin hatte sich aus Furcht vor dem Mann im Badezimmer eingeschlossen. Als zwei Polizisten der Regionalpolizei Oberes Fricktal beim Mehrfamilienhaus eintrafen, stieg die Frau durchs Fenster ins Freie.
Sie informierte die Polizisten, ihr Freund sei nach wie vor sehr aufgebracht. Wenig später erschien der Mann gemäss Kantonspolizei mit einem Messer in der Hand vor dem Haus.
Ungeachtet der Aufforderung, das Messer wegzulegen, sei er auf den nächsten Regionalpolizisten zugegangen. Dieser gab zwei Schüsse aus der Dienstwaffe ab. Die Schüsse trafen den Mann im Beckenbereich; er blieb in der Nähe des Hauses liegen.
Die beiden Regionalpolizisten und die inzwischen eingetroffene Kantonspolizisten betreuten den verletzten Mann. Eine Ambulanz transportierte ihn ins Spital. Dort befindet er sich noch immer, ist aber ausser Lebensgefahr.
Die näheren Umstände des Vorfalls sind noch nicht geklärt. Das Bezirksamt Laufenburg leitete eine Untersuchung ein. Über die Hintergründe werden die Kantonspolizei und das Bezirksamt Fricktal morgen Donnerstag an einer Medienkonferenz informieren.
Im Aargau kam es in den vergangenen Monaten wiederholt zu Schussabgaben aus Dienstwaffen der Polizei. Im Mai war in Wohlen AG ein gewalttätiger Mann durch zwei Polizeischüsse verletzt worden. Im November 2008 war ein 50-Jähriger in Buchs bei der Festnahme angeschossen worden. Er hatte sich in seinem Haus verschanzt.
Bei einem Raubüberfall auf die Post in Riniken AG hatte im vergangenen Februar ein Polizist in Zivil einen 22-jährigen Brasilianer mit einem Schuss verletzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?