Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Inmitten eines Streits um ein schwulen- und lesbenfeindliches Gesetz ist in Russland erneut ein homosexueller Mann vermutlich aus Schwulenhass ermordet worden. Drei Verdächtige hätten eingeräumt, den 39-Jährigen auf der Halbinsel Kamtschatka getötet und die Leiche angezündet zu haben.

Das teilte die Ermittlungsbehörde im Fernen Osten Russlands am Montag mit. Erst im Mai war ein 23-Jähriger in Wolgograd aus Schwulenhass ermordet worden. Die zunehmende Zahl von Übergriffen sei Folge der "homophoben Rhetorik" der Behörden und der politischen Führung des Landes, sagte Schwulenaktivist Nikolai Alexejew der Agentur Interfax.

Die Staatsduma befasst sich derzeit mit einem umstrittenen Gesetz zum Verbot von "Homosexuellen-Propaganda". Homosexualität ist in Russland seit 1993 nicht mehr strafbar, wird aber auch wegen der einflussreichen russisch-orthodoxen Kirche weitgehend tabuisiert.

Das Motiv für den Mord am Vize-Direktor eines Regionalflughafens auf Kamtschatka sei vermutlich die "nicht traditionelle sexuelle Orientierung" des Mannes, teilte die örtliche Ermittlungsbehörde mit.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS