Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Mann, der seine Freundin an einer Berner Bushaltestelle erstach, ist am Dienstag wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von zwanzig Jahren verurteilt worden. Das Gericht in Bern ordnete auch eine ambulante Therapie an.

Laut psychiatrischem Gutachten leidet der 46-jährige Spanier an einer schweren Persönlichkeitsstörung und hat ein erhöhtes Rückfallrisiko. Vor Gericht hatte der Mann beteuert, er akzeptiere diese Diagnose und sei gewillt, an sich zu arbeiten.

Im Juli 2013 hatte er seine Lebenspartnerin spätnachts im Berner Breitfeldquartier erstochen. Anschliessend tauchte er wochenlang unter. Als ihn die Polizei fassen konnte, gestand er die Tat.

In der Beziehung gab es offenbar heftige Spannungen. Das Paar führte zusammen ein Restaurant in Bern, das schlecht lief. Der Mann gab vor Gericht an, er habe befürchtet, im Fall einer Trennung "alles zu verlieren, was ich noch besass".

In der Tatnacht wartete er mit einem Küchenbeil und einem Fleischmesser in der gemeinsamen Wohnung auf seine Freundin. Als diese mit einer Begleiterin eintraf, eskalierte die Lage. Der Täter verletzte im Gerangel die Begleiterin und stach dann auf die Freundin ein.

Diese konnte ins Freie flüchten, brach aber an einer Bushaltestelle in der Nähe zusammen. Der Mann holte sie ein und erstach sie. Die Frau verblutete vor Ort.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslängliche Freiheitsstrafe und die Verwahrung des Beschuldigten gefordert. Der Verteidiger hielt eine zehnjährige Freiheitsstrafe für angemessen, die zugunsten einer stationären therapeutischen Massnahme aufgeschoben werden sollte.

Verurteilt wurde der Spanier nicht nur wegen Mordes, sondern auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung im Fall der Begleiterin. Dazu kommen eine Vergewaltigung im Jahr 2010 und ein Fall von versuchter vorsätzlicher Tötung im Jahr 2011.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS