Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Autolenker hat in Baar nach einer Auffahrkollision seinen Wagen mit Klebeband reparieren wollen. Obwohl ihm die Polizei die Weiterfahrt mit dem notdürftig geklebten Auto verboten hatte, fuhr der 39-Jährige in einem unkontrollierten Augenblick davon.

Der Unfall hatte sich am Dienstagabend gegen 18 Uhr auf der Nordstrasse in Baar ereignet. Das Fahrzeug des 39-jährigen Deutschen erlitt dabei einen massiven Frontschaden, wie die Zuger Polizei am Mittwoch mitteilte.

Als die Polizei dem Mann anordnete, einen Abschleppdienst zu organisieren, begann er, das Auto selber mit Klebeband zu flicken. Er wollte die demolierte Stossstange und den Kontrollschildrahmen wieder ankleben. Die Polizei untersagte dem Autolenker jedoch die Weiterfahrt.

Nach einiger Zeit lenkte der Mann ein und versicherte, er werde eine Pannenhilfe organisieren. Als die Polizisten sich daraufhin umdrehten, stieg der Mann in sein Wrack und fuhr davon. Wenig später - nachdem er auch noch ein Rotlicht überfahren hatte - stoppte ihn die Polizei.

SDA-ATS