Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die iranischen Fussballfans verpassen wegen eines knappen Kleids einen Teil der Auslosungszeremonie für die Weltmeisterschaft 2018.

Der Sender IRIB hatte den gesamten ersten Teil der Veranstaltung im Moskauer Kremlpalast zensiert und nur die Auslosung selbst gezeigt. Nach bereits vor einigen Tagen veröffentlichten Medienberichten hing es vom Kleid der russischen Moderatorin Maria Komandnaja ab, ob die Iraner die komplette Zeremonie verfolgen konnten.

Hintergrund der Diskussionen um "Marias Kleid" sind die strengen islamischen Vorschriften bei Live-Programmen im Staatssender. Bei IRIB überwachen Moralwächter die Live-Programme. Werden Bilder von leicht bekleideten Frauen gezeigt, unterbrechen sie das Programm sofort. Damit rechtzeitig unterbrochen werden kann, wird jedes Programm mit einer Verzögerung von etwa 30 Sekunden gesendet.

Um Protesten vorzubeugen, hatte IRIB den ehemaligen portugiesischen Mittelfeldspieler Luis Figo eingeladen. Ein Interview mit Figo sollte die zensierten Szenen überbrücken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS