Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ski nordisch - Marit Björgen nimmt das erste Olympia-Rennen der Langläuferinnen als grosse Favoritin in Angriff. Vom Schweizer Team ist heute beim Skiathlon noch niemand am Start.
Vor vier Jahren kürte sich Björgen mit dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze zur erfolgreichsten Athletin der Winterspiele in Vancouver. In Sotschi ist der zwölffachen Weltmeisterin nun eine ähnlich erfolgreiche Medaillenjagd zuzutrauen. Vor einer Woche in Toblach siegte sie sowohl über 10 km klassisch als auch im Skating-Sprint. Als erste Herausforderinnen der Norwegerin im Skiathlon über 2x7,5 km gelten deren Landsfrau Therese Johaug, die Gewinnerin der Tour de Ski, sowie die Schwedin Charlotte Kalla.
Ihre Zielsetzung für die Olympischen Spiele hat Björgen mit dem Gewinn einer Goldmedaille mit Bedacht eher defensiv formuliert. Der Druck, der auf ihr lastet, ist ohnehin schon immens. "Ich bin in jedem Rennen die Favoritin. Aber es gibt viele andere starke Athletinnen. Viele Leute denken, dass mir das Siegen einfach fällt, aber ich weiss, wie schwierig es ist", sagte die 33-Jährige.
Vom Schweizer Team ist für das erste Rennen keine Athletin gemeldet. Seraina Boner, die sich als einzige Distanzläuferin für die Olympischen Spiele qualifiziert hat, wird das 30-km-Rennen am vorletzten Tag bestreiten. Als erste Schweizer Langläuferin ist am kommenden Dienstag Laurien van der Graaff in ihrer Paradedisziplin Skating-Sprint im Einsatz. Die 26-Jährige wird am 19. Februar zusammen mit Bettina Gruber auch den Teamsprint absolvieren.

SDA-ATS