Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Ein unappetitlicher Zwischenfall überschattet das Zeitfahren der elften Etappe der 100. Tour de France. Der Brite Mark Cavendish wird auf der Strecke zum Mont-Saint-Michel Opfer einer Urin-Attacke.
Es wird vermutet, dass die üble Tat im Zusammenhang mit dem Sturz im Endspurt der zehnten Etappe am Vortag in Saint-Malo steht. Dort war Cavendish kurz vor dem Ziel mit dem Holländer Tom Veelers zusammengestossen und hatte diesen zu Fall gebracht. Die Rennjury hatte den 28-jährigen von der Isle of Man jedoch von jeder Schuld freigesprochen.
"Es ist schade, ich dachte Radsportfans seien Gentlemen und enthusiastisch", erklärte der ehemalige Weltmeister Cavendish, der ob der Attacke "eher traurig als verärgert" sei. Sein Quick-Step-Teamkollege Jerôme Pineau nannte den Zwischenfall "beschämend". Via Twitter erklärte der Franzose: "Das ist ein Skandal."

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS