Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach Aufständen in mehreren nordafrikanischen Ländern erhöht Marokko die Subventionen für Grundnahrungsmittel. Die Regierung werde die Zuschüsse im laufenden Jahr fast verdoppeln, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Map am Dienstag.

Der Haushaltsposten für Subventionen von 17 Milliarden Dirham (2 Milliarden Franken) solle um weitere 15 Milliarden Dirham erhöht werden. Steigende Lebensmittelpreise waren einer der Gründe für die Proteste in Tunesien und Ägypten, unter deren Druck die Präsidenten beider Länder zurücktreten mussten.

Bedarfsgüter wie Zucker, Mehl und Gas zum Kochen werden in Marokko massiv subventioniert. Ohne die Zuschüsse wäre etwa der Brotpreis mindestens doppelt so hoch.

Im Januar versprach die Regierung, Grundnahrungsmittel unter allen Umständen bezahlbar zu halten, auch wenn der Anstieg der Weltmarktpreise für Lebensmittel und Öl die öffentlichen Finanzen stark belasten sollte.

Missernten und Spekulationsgeschäfte hatten die Preise für Getreide in den vergangenen Monaten in die Höhe getrieben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS