Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Nordosten Nigerias haben Soldaten aus dem Tschad ein Massengrab entdeckt. Nach der Rückeroberung der Stadt Damasak aus den Händen der Terrorgruppe Boko Haram seien dort etwa 100 Leichen gefunden worden, sagte ein Sprecher des tschadischen Militärs.

Sie seien unter einer Brücke am Rand von Damasak abgelegt worden. Einigen Opfer seien enthauptet worden, andere Leichen wiesen demnach Schusswunden auf. Von unabhängiger Seite konnten die Angaben nicht bestätigt werden.

Soldaten aus dem Niger und dem Tschad hatten die Dschihadisten-Miliz Boko Haram am 9. März nach dreieinhalb Monaten aus der nigerianischen Stadt Damasak vertrieben. Bei den Kämpfen seien 200 Boko-Haram-Extremisten und zehn tschadische Soldaten getötet worden.

Damasak liegt nahe der Grenze zu Niger. Boko-Haram-Kämpfer hatten die Stadt am 24. November erobert. Die nigerianischen Soldaten flohen daraufhin mit einem Teil der Einwohner ins Nachbarland Niger.

Die Islamistengruppe kämpft seit 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias und tötete dabei bislang mindestens 13'000 Menschen.

Zuletzt startete Boko Haram zudem mehrfach Angriffe im Südosten des Niger und in Kamerun. Die beiden Länder und der Tschad entsandten daraufhin Truppen in den Nachbarstaat, um den Vormarsch der Islamisten zu stoppen.

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan erklärte, er hoffe auf einen Sieg über Boko Haram innerhalb eines Monats. Der Staatschef wurde immer wieder für seine Unfähigkeit kritisiert, den Aufstand unter Kontrolle zu bekommen. Am 28. März finden in dem westafrikanischen Staat Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Jonathan hofft dabei auf ein Mandat für eine zweite Amtszeit.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS