Navigation

Massenrückruf bei Kreditkarten aus Furcht vor Datenklau

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 14:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Frankfurt - Sämtliche Banken in Deutschland ziehen wegen eines mutmasslichen Datenklaus im grossen Stil die Kreditkarten ihrer Kunden ein. Insgesamt dürften weit über 100'000 Karteninhaber von dem grössten Kartentausch in Deutschland betroffen sein.
"Die Austauschaktion betrifft alle Banken in Deutschland gleichermassen", sagte ein Sprecher des Zentralen Kreditausschusses (ZKA), der Dachorganisation der Banken. Er sprach von einer reinen Vorsorgemassnahme.
Visa und MasterCard hatten deutsche Geldhäuser davor gewarnt, dass wegen eines vermeintlichen Datendiebstahls bei einem spanischen Zahlungsabwickler die Kreditkartendaten deutscher Kunden gefährdet seien. Sie rieten zu einem Umtausch der Karten, die in den vergangenen Monaten - mitten in der Ferienzeit - in Spanien genutzt wurden.
Bei einem Missbrauch der Kreditkarten entsteht den Kunden laut ZKA kein Schaden, da diese ein Widerrufsrecht bei allen Abbuchungen haben. "Alle Kunden sollten daher ihre Abrechnungen genau prüfen", riet der Bankensprecher.
Bislang seien aber noch keine grösseren Schadensmeldungen bekannt. Es gebe auch keine Anzeichen für eine Ausweitung des möglichen Datenmissbrauchs auf weitere Firmen. Bis alle Kunden ihre neuen Karten erhalten hätten, gelte jedoch eine erhöhte Sicherheitsstufe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?