Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die regionalen Arbeitsvermittlungszentren (Rav) erhalten von den Stellensuchenden zwar insgesamt gute Noten. Nachholbedarf gibts aber bei den verfügten Massnahmen. (Themenbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Die arbeitsmarktlichen Massnahmen der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (Rav) nützen den Stellensuchenden noch zu wenig: In einer Umfrage beurteilte rund jeder vierte Stellensuchende die besuchten Kurse, Praktika oder Beschäftigungsprogramme als wenig nützlich.

Auf der anderen Seite gaben 39 Prozent den Massnahmen sehr gute und weitere 20 Prozent gute Noten. Im Schnitt erhielten die Massnahmen auf einer Notenskala von 1 bis 6 eine Beurteilung von 4,4. Diese Bewertung bezeichnet das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) in einer Mitteilung vom Montag als nur unterdurchschnittlich gut.

Das Seco verspricht deshalb Abhilfe: Derzeit liefe ein Pilotprojekt, in dem das Seco zusammen mit einzelnen Kantonen einen zielgerichteteren und wirksameren Einsatz der arbeitsmarktlichen Massnahmen anstrebt, heisst es in der Mitteilung.

Das Seco liess die Firma Empiricon landesweit im August und September online 36'000 Personen zu den Dienstleistungen der Rav und der Arbeitslosenkassen befragen. Trotz Nachholbedarf bei den arbeitsmarktlichen Massnahmen zeigte sich eine grosse Mehrheit von knapp 80 Prozent insgesamt mit den Dienstleistungen der Rav zufrieden.

Überdurchschnittlich gut bewerteten die Stellensuchenden den Anmeldeprozess, die Informationstätigkeit der Rav, die Freundlichkeit der Berater sowie die Fokussierung der Personalberatenden darauf, dass die Stellensuchenden möglichst rasch wieder eine Stelle finden. Einzig die Arbeitsmarktmassnahmen wurden unterdurchschnittlich gut beurteilt, wie das Seco festhält.

Späte erste Auszahlung

Mit den Dienstleistungen der Arbeitslosenkassen zeigten sich 85 Prozent zufrieden. Vergleichsweise schlecht bewerteten sie allerdings die Pünktlichkeit der ersten Zahlung des Arbeitslosengeldes sowie die telefonische Erreichbarkeit der Arbeitslosenkasse.

Auch hier stellt das Seco Verbesserungen in Aussicht: Das Auszahlungssystem wird erneuert. Zudem soll auch die Weiterentwicklung der E-Government-Anwendungen, die zu einer Modernisierung der heutigen IT-Systeme der Arbeitslosenversicherung führen wird, die Dienstleistungsqualität verbessern.

Im November hatte das Seco bereits die Resultate einer Umfrage unter den Unternehmen veröffentlicht. 73 Prozent der 4500 befragten Firmen zeigten sich insgesamt sehr oder ziemlich zufrieden mit den Dienstleistungen der Rav.

Allerdings war fast die Hälfte unzufrieden mit den vom Rav vorgeschlagenen Kandidaten. Diese hätten eher schlecht oder gar sehr schlecht mit dem Stellenprofil zusammengepasst, stellten die Firmen fest.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS