Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Will laut einem Medienbericht am Montag über mögliche Sanktionen gegenüber Russland beraten: die britische Premierministerin Theresa May. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER

(sda-ats)

Die britische Premierministerin Theresa May wird am Montag mit dem Nationalen Sicherheitsrat über den Fall des vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal beraten. May kommt mit Ministern zusammen, nachdem Nervengift auch in einem Pub und Restaurant entdeckt worden war.

Laut der Zeitung "Times" könnte May bald öffentlich die Verwicklung Russlands in den Vorfall verkünden - möglicherweise nach der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats. Demnach prüft sie eine Reihe von harten Reaktionen wie die Ausweisung von Diplomaten und die Annullierung von Visa von Russen mit Verbindungen zum Kreml.

Der 66-jährige Ex-Spion Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London zusammengesackt und bewusstlos auf einer Sitzbank aufgefunden worden. Ihr Zustand ist weiterhin lebensbedrohlich, aber stabil. Ein Polizist ist ebenfalls schwer erkrankt, aber ansprechbar.

Nach dem Nachweis von Nervengiftspuren in einem Pub sowie einem Restaurant im englischen Salisbury riefen die Gesundheitsbehörden am Sonntag Besucher der Lokalitäten auf, ihre Kleidung und persönliche Dinge zu waschen.

Skripal, ein Oberst des russischen Militärgeheimdiensts, war 2006 in Russland wegen des Vorwurfs der Spionage für Grossbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Grossbritannien.

Die britischen Strafverfolgungsbehörden werten die Vergiftung als Mordversuch. An den Ermittlungen sind mehr als 250 Beamte beteiligt, darunter 180 Soldaten. Zu ihnen zählen auch Experten für Chemiewaffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS