Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Phoenix - In mehreren US-Bundesstaaten haben am Dienstag parteiinterne Vorwahlen zur Kandidatenaufstellung für die Kongresswahlen im Herbst stattgefunden. Besonderes Interesse galt dem Abschneiden des republikanischen Senators und Ex-Präsidentschaftskandidaten John McCain.
Er muss sich in Arizona gegen einen innerparteilichen Gegner vom rechten Flügel durchsetzen. Nachdem sich McCain und sein Herausforderer J. D. Hayworth zeitweise ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert hatten, lag McCain in den letzten Umfragen wieder deutlich vorne.
McCain war 1986 erstmals in den Senat gewählt worden. Bei vorangegangenen Senatswahlen galt seine Wiederaufstellung durch die Parteibasis als Formsache. In diesem Jahr war er jedoch wegen der weit verbreiteten Unmut der Parteibasis mit dem Washingtoner Partei-Establishment gezwungen, mehr als 20 Millionen Dollar in seinen Vorwahlkampf zu stecken.
Hayworth kam nur auf 2,5 Millionen Dollar. Der ehemalige Radiomoderator hatte sich mit populistischen und von US-Medien als ausländerfeindlich interpretierten Äusserungen weit rechts von McCain aufgestellt.
"Tea Party" macht DruckAuch in Florida, Alaska, Oklahoma und Vermont war die Parteibasis zur Stimmabgabe aufgerufen. In mehreren Bundesstaaten treten dabei bei den Republikanern Protestkandidaten aus dem rechten Spektrum, die lose unter dem Oberbegriff "Tea Party" firmieren, gegen Kandidaten des Partei-Establishments an.
Die von der Washingtoner Parteiführung favorisierten Senatskandidaten waren bereits bei parteiinternen Vorwahlen in Colorado, Utah und Nevada gegen Aussenseiterkandidaten durchgefallen, die sich der "Tea Party"-Bewegung zurechneten.
Auch in Alaska stand bei den Vorwahlen am Dienstag mit Lisa Murkowski eine republikanische US-Senatorin unter Druck. Sie musste gegen den Anwalt Joe Miller antreten, der Sarah Palin als Unterstützerin an seiner Seite hatte.
Palin war McCains Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin im Präsidentschaftswahlkampf 2008 und ist das Aushängeschild der "Tea Party"-Bewegung. Seit sich die ehemalige Gouverneurin von Alaska für Miller aussprach, stiegen seine Umfragewerte deutlich an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS