Navigation

Megastädte erwarten bis 2025 weiter starke Einwohnerzunahme

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 12:57 publiziert
(Keystone-SDA)

Wiesbaden - Der weltweite Bevölkerungszuwachs wird in den kommenden 15 Jahren vor allem Megastädten wie Shanghai oder Neu Delhi einen weiteren Boom bescheren. Gemäss UNO wird bis 2025 die Einwohnerzahl in Städten mit über zehn Millionen Menschen nochmals um 44,7 Prozent steigen.
Insgesamt wird die Stadtbevölkerung demnach weltweit von heute 3,5 Milliarden auf voraussichtlich 4,5 Milliarden wachsen. Im gleichen Zeitraum werde Landbevölkerung nur von 3,4 auf 3,5 Milliarden zunehmen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag im Vorfeld der Weltausstellung Expo in Shanghai mit.
Die gesamte Weltbevölkerung wird den UNO-Schätzungen zufolge bis 2025 von heute 6,9 Milliarden auf rund 8 Milliarden Menschen anwachsen, was einem Zuwachs von 16 Prozent entspricht. In den vergangenen 15 Jahren stieg die Weltbevölkerung bereits um 20,9 Prozent.
Die grösste Metropole der Welt ist und bleibt vorerst die japanische Hauptstadt Tokio, in der heute insgesamt 36,7 Millionen Menschen leben. Bis 2025 wird die Einwohnerzahl voraussichtlich auf über 37 Millionen anschwellen.
Doch andere sogenannte Megacities wachsen noch viel schneller. Vor allem südasiatische Städte wie die indischen Metropolen Neu Delhi (plus 6,4 Millionen bis 2025) und Mumbai (plus 5,8 Millionen), aber auch Dhaka in Bangladesch (plus 6,3 Millionen) und Kongos Hauptstadt Kinshasa (plus 6,2 Millionen) werden in den nächsten 15 Jahren noch deutlich voller.
Während es mit Tokio, Neu Delhi, der brasilianischen Metropole São Paulo und Mumbai heute erst vier Städte mit mehr als 20 Millionen Einwohner gibt, werden es bis zum Jahr 2025 bereits neun solcher Megastädte sein, darunter auch Mexiko-Stadt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?