Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Die Mehlschwalbe ist Vogel des Jahres 2010. Der Schweizer Vogelschutz/BirdLife Schweiz will im Jahr der Biodiversität mit dieser Wahl darauf aufmerksam machen, dass in überbauten Gebieten naturbelassene Flächen und Blumenwiesen zunehmend verschwinden.
Mehlschwalben benötigen für den Nestbau offenen Boden und Insekten als Futter. Im April kehren sie aus den Winterquartieren in Afrika zum Brüten in die Schweiz zurück. Ihren Namen verdanken sie der weissen Unterseite ihres Körpers, wie der Schweizer Vogelschutz in einer Mitteilung schreibt.
Ursprünglich brüteten Mehlschwalben an Felswänden. Als Kulturfolger nehmen die wendigen Vögel mittlerweile auch mit Gebäuden vorlieb, und sie bleiben einem einmal gewählten Wohnort in der Regel treu.
Glasfassaden und Verputze, an denen die aus Lehm gebauten Nester nicht kleben bleiben, machen den Schwalben jedoch das Leben schwer. Und wo sie haften, werden sie von den Menschen aus Angst vor Schmutz oft entfernt.
Die Mehlschwalbe soll im Jahr der Biodiversität für reichhaltige Lebensräume werben: für Blumen statt grünem Rasen, für offene statt versiegelte Flächen, für Hecken mit einheimischen Sträuchern und für begrünte Dächer. Sind diese Anforderungen erfüllt, finden die Schwalben genügend Futter und Nistmaterial.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS