Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch der schiitische Geistliche Nimr al-Nimr wurde dieses Jahr in Saudi-Arabien hingerichtet. Dagegen protestierten zahlreiche Menschen. (Archiv)

KEYSTONE/AP/HASAN JAMALI

(sda-ats)

In Saudi-Arabien sind nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP im Jahr 2016 insgesamt 153 Menschen hingerichtet worden. Das ist ein kleiner Rückgang gegenüber 2015, als laut Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch mindestens 158 Hinrichtungen stattfanden.

Die meisten Todesurteile wurden wegen Mordes oder Drogenvergehen vollstreckt. Im Sommer waren 47 Menschen wegen Terrorvorwürfen exekutiert worden, darunter der prominente schiitische Geistliche Nimr al-Nimr.

Die Hinrichtung hatte zu einer schweren Krise zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran geführt. Nach der Hinrichtung hatte es im Iran heftige Proteste gegeben. Wütende Demonstranten griffen auch die saudiarabische Botschaft in Teheran und ein Konsulat an.

Als Reaktion auf die Proteste brachen Riad und mehrere weitere sunnitisch dominierte Staaten die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS