Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Selbstmordkommando der Taliban hat im Südosten Afghanistans eine Baufirma überfallen und mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen.

Wie das Innenministerium in Kabul am Montag mitteilte, schossen sich die drei Angreifer in der Nacht zunächst den Weg auf das Betriebsgelände in der Provinz Paktika frei. Dort sprengten sie ihren mit einer Bombe beladenen Lastwagen in die Luft.

Mindestens 50 Menschen wurden verletzt. Bei den Opfern handelt es sich den Angaben zufolge um Arbeiter und Wachpersonal. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid erklärte, Ziel des Anschlags sei ein gemeinsamer Stützpunkt der afghanischen Streitkräfte und der NATO gewesen.

Ein Sprecher der Provinzregierung, Mochlis Afghan, teilte dagegen mit, bei allen Toten und den 50 Verletzten handle es sich um einfache Arbeiter. Auf dem Gelände hätten sich keine afghanischen und ausländischen Soldaten aufgehalten. Diese seien erst später hinzugekommen und hätten geholfen, die Verletzten in Spitäler zu bringen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS