Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Mehr als 200 Russen erleiden Vergiftung durch Weihwasser

Moskau - Mehr als 200 russische Kirchgänger in Irkutsk haben sich bei der Feier von Christi Taufe am 19. Januar mit verseuchtem Weihwasser vergiftet.
In einem Viertel der sibirischen Stadt seien in den vergangenen Tagen 269 Fälle schwerer Magen-Darm-Infektionen festgestellt worden, darunter seien 156 Kinder, teilten die Gesundheitsbehörden mit.
In der russisch-orthodoxen Kirche wird am 19. Januar der Taufe Christi im Jordan gedacht. Dafür tauchen die Gläubigen drei Mal in Wasser ein - das kann ein Brunnen, aber auch ein See sein.
Nach dem Auftauchen der Infektionen ermittelten die Behörden, dass der Erreger aus der Umgebung der Kirche des Erzengels Michael in Irkutsk stammte. Zwar war das Leitungswasser in der Kirche sauber, der Brunnen des Gotteshauses und die umliegenden Seen waren aber mit zahlreichen Viren kontaminiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.