Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Goldsucher in Nigeria in Mine von Bewaffneten angegriffen. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/RODRIGO ABD

(sda-ats)

Bewaffnete haben bei einem Überfall auf eine Goldmine in Nigeria 36 Menschen getötet. Nach Behördenangaben vom Dienstag eröffneten die Angreifer im nordnigerianischen Bundesstaat Zamfara das Feuer auf Goldhändler beim Eingang der Mine und auf Arbeiter in den Stollen.

Der Gouverneur des Staats sprach von einem "Akt des Terrorismus". Er kündigte eine Untersuchung an. Anwohner machten Banden von organisierten Viehdieben für die Tat verantwortlich, die in dem Bundesstaat immer wieder mit grosser Gewalt auf Beutezug gehen. Sie setzen Hütten in Brand und töten Dorfbewohner.

Die nigerianische Regierung hatte deshalb im Juli Armee-Einheiten nach Zamfara entsandt. Für die Überfälle macht sie Angehörige des Nomadenvolks der Fulani verantwortlich.

In der Mine arbeiteten viele Hirten und Kleinbauern, um ihr Einkommen aufzubessern. In Zamfara gibt es grosse Goldvorkommen. Sie werden in der Regel unter sehr einfachen Bedingungen abgebaut.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS