Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwere Unwetter haben im Norden Indiens mindestens 72 Menschenleben gefordert. Heftige Monsun-Regenfälle, die zwei Wochen früher als üblich einsetzten, überraschten mehr als 70'000 Touristen und Pilger.

Sie sitzen nach indischen Medienberichten in den betroffenen Regionen fest, weil Hochwasser und Erdrutsche Strassen und Brücken zerstört haben. Allein im Bundesstaat Uttarakhand starben bei Überschwemmungen am Ganges und seinen Nebenflüssen seit Sonntag 44 Menschen, wie der lokale Katastrophenschutz am Dienstag meldete.

Die meisten Opfer seien durch Erdrutsche und einstürzende Häuser ums Leben gekommen. Hunderte galten als vermisst. Dutzende Häuser und Hotels wurden fortgespült. Die indische Luftwaffe setzte Helikopter ein, um Menschen in Sicherheit zu bringen.

Fernsehbilder zeigten, wie Brücken, Häuser und auch mehrstöckige Gebäude von den Fluten zum Einsturz gebracht und Strassen überspült wurden. Im Touristenort Rishikesh verschwand eine riesige Statue des Hindu-Gottes Shiva in den reissenden Fluten.

68 Prozent mehr Niederschlag als üblich

Im Bundesstaat Uttar Pradesh, an den Ausläufern des Himalayas, starben mindestens 18 Menschen, wie die Nachrichtenagentur IANS berichtete. Im Bundesstaat Himachal Pradesh seien zehn Menschen umgekommen. Auch dort sollten Soldaten bei den Rettungsarbeiten helfen. Im benachbarten Nepal galten zwölf Menschen als vermisst.

Auch die indische Hauptstadt ist betroffen. In den niedrig gelegenen Teilen Neu Delhis, die am Ufer des Flusses Yamuna liegen, wurden die Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Nach Angaben des Wetterdienstes fielen im ganzen Land 68 Prozent mehr Niederschlag als üblich. Eine Besserung ist nicht in Sicht: Meteorologen sagten für den Norden Indiens weitere heftige Regenfälle in den kommenden Tagen voraus. In einigen Dörfern an der Grenze zu China schneite es unterdessen heftig.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS