Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In einem neuen Fall von Wilderei auf der Jagd nach Elfenbein sind im grössten Nationalpark Simbabwes mehr als 80 Elefanten sowie weitere Tiere vergiftet worden. Im Hwange-Nationalpark wurden bis Sonntag 81 tote Elefanten gezählt.

Diese und weitere Tiere seien mit Zyanid vergiftet worden, teilte die zuständige Behörde des südafrikanischen Landes am Dienstag mit. Neun Menschen seien festgenommen worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hätten sie nicht, wie zunächst angenommen, Wasserstellen vergiftet, sondern Gebiete, in denen die Tiere gegrast hätten. Im Hwange-Park waren vor zwei Jahren neun Elefanten, fünf Löwen und zwei Büffel an Zyanidvergiftungen verendet.

Insgesamt wurden während des vergangenen Jahres mehr als 25'000 Elefanten vergiftet. Die Täter sind auf die Stosszähne aus, für die es vor allem in Asien einen florierenden Markt gibt. Das Elfenbein wird unter anderem in der traditionellen Medizin, aber auch zur Herstellung von Schmuck oder Dekorationsartikeln verwendet.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS