Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Giacomettis Skulpturen kennt jeder, er hat aber auch gezeichnet und gemalt: Mit einer Ausstellung von mehr als 100 Arbeiten des derzeit teuersten Bildhauers des 20. Jahrhunderts würdigt das Picasso-Museum im deutschen Münster den Bündner auch als Zeichner und Maler.

So sind ab Samstag neben 36 bildhauerischen Werken auch Bleistiftarbeiten, Gemälde und Lithografien zu sehen. Sie sollen die gesamte künstlerische Entwicklung von den Anfängen bis zum Spätwerk abbilden, wie Museumsleiter Markus Müller bei der Vorstellung der Schau am Freitag sagte. Sie ist bis zum 24. Januar zu sehen.

Grosse Anziehungskraft auf die Besucher werden wohl insbesondere die bekannten Bronzefiguren ausüben: Präsentiert werden unter anderem die Reihe der "Frauen von Venedig", die Alberto Giacometti 1956 für die dortige Biennale fertigte, oder der berühmte spindeldürre Hund.

Die Leihgaben für diese nach Museumsangaben bislang teuerste Ausstellung des Hauses stammen mehrheitlich aus der Sammlung der französischen Fondation Maeght, die weltweit die grössten Giacometti-Bestände beherbergt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS